Impressum

Blog Age - das Blog von Peter Schink

Picture

Kann Facebook zum Twitter-Killer werden?

Derzeit diskutieren einige Menschen, ob Facebook die "Follow"-Funktion von Twitter einführen soll. Ich bin dafür. Und wünsche mir zugleich was ganz anderes.

Die Idee gefällt mir: Facebook könnte zusätzlich zu "Freunden" eine Funktion einführen, mit der man beliebigen Menschen einseitig "folgen" kann. Wie bei Twitter. Künftig könnte man dann aussuchen, ob man Statusmeldungen für die gesamte Gefolgschaft oder nur für die eigenen Freunde absetzt.

Das hätte drei wesentliche Vorteile. Ich könnte erstens auf Facebook zwischen Freunden und losen Bekannten unterscheiden. Das wünsche ich mir schon lange. Zweitens würden "Fanpages" überflüssig. Drittens: Alle Statusmeldungen für die Gesamtfreundschaft könnten öffentlich sein. Also: Gute Idee von Techcrunch.

Aber: Ein Twitter-Killer wird Facebook damit noch lange nicht. Aus mehreren Gründen: Facebook ist viel zu überfrachtet mit Funktionen. Facebook hat immer noch dutzende Bugs (wie schon mal geschrieben). Und Facebooks API ist das pure unübersichtliche Grauen (mit REST, FQL und Graph).

Twitter dagegen ist einfach. Twitter ist relativ fehlerfrei. Und Twitters einfache API hat schon hunderte Apps und Mashups hervorgerufen. Twitter macht im Detail sehr viel richtig.

Fazit: Wäre schön, wenn Facebook mal seine Hausaufgaben macht. Dann könnten auch neue Konzepte erwachsen. Vielleicht ist ja ein Twitter-Killer dabei :)

Kommentare (5)

Kennen Sie die Listenfunktion in FB?
(Niccolo, 30.08.2010, 22:02 Uhr #)
"Künftig könnte man dann aussuchen, ob man Statusmeldungen für die gesamte Gefolgschaft oder nur für die eigenen Freunde absetzt."

Sie können doch Ihre Freunde in eine oder mehrere Listen / Gruppen zuordnen. Beim veröffentlichen einer Nachricht können Sie dann einstellen, ob diese Nachricht "Alle", "Freunde von Freunden", "Nur Freunde" oder "Benutzerdefiniert" (Listen, einzelne Nutzer usw.) erhalten sollen. Gekennzeichnet ist die Funktion unter dem Statusfeld mit einem Schloss-Symbol.

Das ist vielleicht alles ein bisschen umständlich, bietet aber für jemanden, der sich damit beschäftigt, viel mehr Möglichkeiten.

ja, aber...
(Peter Schink, 31.08.2010, 16:51 Uhr #)

... ja, klar geht das. Aber leider funktioniert diese Listenlogik in Facebook nicht komplett über alle Empfehlungen, Kommentarfunktion, etc. hinweg.


(Klausjürgen, 28.09.2010, 16:33 Uhr #)
Ich denke Facebook hat inzwischen eine solche Größe erreicht, dass andere Anbieter kaum noch dagegen halten können. Egal welche Technologie und welches Feature Facebook entwickelt, es wird sich als Trend etablieren und schnell von anderen Anbieter übernommen werden. Wahrscheinlich kann langfristig nur dann alles parallel laufen, wenn sich die Netzwerke untereinander verbinden und gemeinsam kooperieren.

Twitter ist unübersichtlich
(Onassis, 29.09.2010, 20:32 Uhr #)
Also ich finde twitter nicht gut.
Es ist in meinen Augen Zeitverschwendung.

Bei facebook dagegen können beliebig Bilder, Videos etc. mitgeliefert werden.

Aber trotzdem sind die ganzen Netzwerke nur für diejenigen gedacht, die Zeit haben...

Deswegen je weniger Netzwerke und je konzentriter, desto besser!

Facebook > Twitter
(Malte Landwehr, 03.10.2010, 14:52 Uhr #)
Onassis mit dem neuen Layout soll auch Twitter besser darin werden Bilder und Videos nativ zu unterstützen. Allerdings geht damit imho etwas von der Grundidee (Mobilität) verloren. Wenn es nach mir ginge könnten wir alle Twitter den Rücken kehren und zu Facebook gehen.