Impressum

Blog Age - das Blog von Peter Schink

Picture

Interessante Blog-Studie

Oft sind Internetstudien ja recht dröge, weil sie das hier und jetzt beschreiben - aber nur wenig über die Gegenwart und schon gar nichts über die Zukunft aussagen. Die Uni Leipzig hat nun mit der "Blogstudie 2007" den Versuch gewagt, mit Hilfe einer Befragung über Blogs Aussagen zu treffen, die als "Indikator für die Entwicklung der künftigen Kommunikationslandschaft im Internet" dienen könnten. Die Ergebnisse teilweise verblüffend.

Die Methode: Über Ask.com wurden 605 Heavy-User befragt (96% davon bewegen sich täglich im Internet, 87% haben schon ein Blog genutzt, 34 Prozent schreiben selbst ein Blog). Geht man davon aus, dass es sich hier um "Early Adopter" im Netz handelt, könnten deren Aussagen also durchaus einen Indikator für das Nutzungsverhalten der Internet-Surfer in einigen Jahren darstellen.

Einige Ergebnisse sind logisch. So zum Beispiel die Gründe für die Blognutzung: Geführt von "zu lesen, was ich aus anderen Medien nicht erfahre" (66,7%) geben die Nutzer an, dass sie "Empfehlung, Tipps und Trick geben / erfahren" (52,5%), "Hintergründe zu aktuellen Themen erfahren" (52,3%), "schneller an aktuelle News kommen" (36,7%) und "mich mit andere austausche" (35,7%). "Leute aufklären" und "Gedanken anderer zu beeinflussen" ist dagegen für Wenige ein Motiv (jeweils 10,8%).

Hohe Relevanz

Wie gesagt, abgesehen von solchen Dingen haben mich einige Ergebnisse wirklich verblüfft: Die Relevanz von Blogs wird von den Befragten äußerst optimistisch eingeschätzt: 55,4% gehen davon aus, dass Bloginhalte Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung haben, und sogar 53,8% gehen davon aus, dass Blogs gesellschaftliche Veränderungen herbeiführen können. Nur 41,1% widersprechen letzterer Aussage.

Die meiste Meinungsbildungskompetenz wird den Fachblogs zugetraut (69,3% halten sie für "wichtige Impulsgeber für neue Themen, Ideen und Meinungen"), über Corporate Blogs sagen das nur 29,8%.

Viel Vertrauen

Auch erstaunlich: Blogs genießen bei ihren Nutzern großes Vertrauen: Nut 12,1% der Befragten trauen deren Inhalten nicht. Über Corporate Blogs sagen das immerhin 26,4%. Das meiste Vertrauen genießen Fachblogs, nur 2,1% würden ihnen nicht trauen. Wow...

Wenig Überblick

Interessant ist, dass auch die Heavy User Probleme haben, einen Überblick über die Blogosphäre zu behalten. 70,1 % finden Postings über Verlinkungen, relevante Blogs werden oft nur durch Zufall. Nur etwas mehr als ein Drittel (36,7%) nutzt Blogsuchmaschinen oder Verzeichnisse. Kein Wunder also, dass mehr als zwei Drittel der Blog-Nutzer (68,3%) angeben, sie würden mehr Blogs lesen, wenn sie sie besser finden würden.

Na dann, da fehlt was. Rivva, Blogpiloten et al. sind gute Ansätze. Da brauchen noch mehr davon. Interessant wäre mal zu diskutieren, wie ein wirklich effektiver Überblick über die Blogosphäre aussehen könnte.

Kommentare (0)