Impressum

Blog Age - das Blog von Peter Schink

Picture

Google-Sprecher verspricht mehr Engagement

Bislang mischt sich Google in (Netz-)Politik nicht ein, die Kalifornier interessierten sich maßgeblich fürs Geschäft. Mit zunehmender Größe aber wächst die Gesellschaftliche Verantwortung, gestand auch Google-Sprecher Keuchel gestern Abend bei einem Auftritt in Berlin ein - und versprach, das werde sich bald ändern.

Christoph Dowe von Politik Digital (links) mit Google-Sprecher Stefan Keuchel (rechts)
Christoph Dowe von Politik Digital (links) mit Google-Sprecher Stefan Keuchel (rechts)

Dass Google zwar mit Google.org eine eigene Stiftung hat, sich sonst aber wenig in netzpolitische Debatten einmischt, ist bekannt. Der deutsche Google-Sprecher Stefan Keuchel drückte es bei einer Veranstaltung von Pro Dialog und Politik Digital gestern Abend so aus: "Wir waren überrascht, als man uns aufforderte, wir sollten uns in Deutschland doch in die Politik einmischen."

Wer hätte das in Deutschland bzw. Europa auch machen sollen? Google hatte bislang hier nur wenige Mitarbeiter, Keuchel zum Beispiel ist der einzige, der in Deutschland für Google-PR zuständig ist. Wenn es dann um Debatten wie Vorratsdatenspeicherung oder ähnliches geht, ist Google bislang einfach außen vor.

Das aber soll sich bald ändern, sagt Keuchel. Man sehe bei Google das Defizit und wolle die "gesellschaftliche Verantwortung" (O-Ton) wahrnehmen. Also mit Parteien reden, Lobbyismus betreiben, und so weiter. Da bin ich ja mal gespannt. Vielleicht kauft Google ja demnächst Netzpolitik für 1,65 Dollar.

Ein paar weitere interessante Snippets aus der Veranstaltung: 1. Google sieht sich selbst immer noch als mittelständisches Unternehmen. 2. Herr Keuchel glaubt nicht, dass es kurzfristig ein ernsthaftes Problem geben kann, weil Google zu 99 Prozent von Adsense/Adwords-Einnahmen abhängig ist. 3. Google hat auch wahrgenommen, dass die Berichterstattung über das Unternehmen kritischer geworden ist. Deshalb will man sich extrem um die Nutzer bemühen. 4. Google sieht sich selbst immer noch nicht als Content-Unternehmen, sondern als eines, dass "Technik" zur Verfügung stellt. Na dann.

Kommentare (1)

Ähem?
(Kossatsch, 08.11.2006, 13:02 Uhr #)
Das Eigenbild ist schon interessant - und schließlich macht Google definitiv aktiv Politik - z.B. so etwas wie Zensur, sei es in China oder zu irgendwelchen randständigen Sekten. Das Bewusstsein, dass man mit seinem Content Politik macht, scheint überhaupt nicht vorhanden zu sein. Dazu zählen z.B. auch Wahrnehmungen durch den Newsservice (wird eine Meldung aufgenommen? wo wird sie platziert?). Oder was bringt Google bei der Suche zu bestimmten Themen ganz oben, und was nicht? Einfach nur auf automatisierte Prozesse und Rankings zu verweisen, ist ein arg naives Verhalten.