Impressum

Blog Age - das Blog von Peter Schink

Picture

Kurzes Intermezzo mit dem Google Reader

Google hat seinem RSS-Reader vor einigen Tagen einen Relaunch verpasst. Als Google-Junkie wollte ich dem bislang für mich unbrauchbaren Tool also nochmal eine Chance geben. Zwei Tage lang.

Google Reader
Google Reader

Der Google Reader sah bislang recht schön aus, taugte aber vor allem zur Verwendung von mehr als zehn Feeds nur recht mäßig. Das hat sich mit dem Relaunch vollkommen geändert - eine Navileiste ähnlich der von Bloglines am linken Rand gibt nun eine gute Übersicht über alle abonnierten Feeds, schön geordnet in Labels/Tags/Folders (Bezeichnung geht bei Google noch etwas durcheinandner, wie auch Ralph bemerkt).

Die Navigation durch die abonnierten Feeds erinnert irgendwie verdächtig an Bloglines - was mir als Bloglines-Nutzer natürlich entgegen kommt. Aber... man korrigiere mich, vielleicht benutze ich den Reader auch nicht richtig: Er zeigte erst mal nicht ordentlich an, welche Blogeinträge in meinen etwa 120 Feeds neu sind und welche ich schon gelesen habe. Selbst nachdem ich alles einmal angeklickt hatte, standen die Elemente noch auf "unread". So habe ich heute morgen auf einmal einen Eintrag von meinem Lieblingsprofessor Lorenz Lorenz-Meyer in Club Volt gelesen - um wenig später festzustellen, dass der noch aus Juli stammte.

Aber solche Probleme nach einem Import wären ja noch zu verschmerzen. Paassiert. Aber: Die Sortierung der Blogfeeds klappte nach dem Import nicht mehr, weil die Ordnernamen aus Bloglines Bindesstriche enthalten, die Google nicht akzeptiert. Umbenennen lassen die sich aber auch nicht. Würde ich die Ordner neu anlegen, müsste ich jeden einzelnen Feed neu umsortieren - weil Google bei der Organisation der Feeds nicht wirklich auf Usability geachtet hat.

Mein Zwischenfazit: An der Oberfläche hat sich viel verändert. Mir kommt der Google Reader aber noch wie ein Lego-Auto vor, an dem viele Bausteine verbaut wurden (zum Beispiel aus Gmail), aber irgendwie fehlen noch die Räder und es ist auch erst eine Tür eingebaut. Es gibt noch viele, viele Baustellen: Es gibt kein Tagging, neue Feeds werden nicht automatisch irgendwo einsortiert, in den Settings werden die Feeds nur alphabetisch aufgeführt. Aber der Reader ist eben noch im "Labs"-Status.

Kommentare (0)