Impressum

Blog Age - das Blog von Peter Schink

Picture

Techcrunch und die Glaubwürdigkeit

Mike Arrington und sein Blog Techcrunch sind mit Web 2.0 groß geworden. Jetzt ist das Blog ein Jahr alt - und nahezu pünktlich zum Geburtstag gibt es Vorwürfe, Arrington sei käuflich.

Werbung auf Techcrunch
Zu viel Werbung auf Techcrunch...

Die Debatte kommt zur Unzeit, und Jason Calacanis (Weblogs Inc.) besteht darauf: Eine Quelle habe ihm versichert, man könne Besprechungen in "Techcrunch" kaufen. Auch wenn er relativert, für die Anschuldigung gebe es keine Beweise. Mike weist die Vorwürfe weit von sich.

Für Normalmenschen klingt eine solche Anschuldigung absurd (Blog-Postings, kann man die kaufen?!), doch Arringtons Blog ist eben das Non Plus Ultra im Web 2.0. Als Mike zum Beispiel Mitte März den neuen Photo-Service Zooomr besprach, war die Website wegen des dadurch ausgelösten Traffics gleich tagelang nicht erreichbar. Es würde also durchaus Sinn machen, Mike für Blog-Postings zu bezahlen - weil die meisten Startups, über die er schreibt, dringend auf Aufmerksamkeit angewiesen sind.

Die meisten Szene-Größen halten in der Debatte zu Mike, darunter Schwergewichte wie RSS-Erfinder Dave Winder, Kevin Burton von Tailrank und auch Philipp Lenssen von Google Blogoscoped. Die Kommentarliste zu Mikes Gegen-Posting ist fast eine Art "who is who" der Blogging- und Startzup-Szene der USA.

Aber es ist schon fast egal ob an dem Gerücht was dran ist oder nicht: Sein Ruf hat einen Knacks weg.

Eine Sache stört mich abgesehen davon persönlich an Techcrunch seit dem Relaunch. Da bin ich mit Richard einer Meinung. Die Seite strotz nur so vor Anzeigen. Es reicht Mike nicht, eine riesige Sponsoren-Ecke und große Werbe-Banner zu haben, da müssen auch noch Google-Ads hin. Vielleicht kommt das davon, wenn man versucht, auf Biegen und Brechen mit dem eigenen Blog-Output Geld zu verdienen. Das wirkt jedenfalls unglaubwürdig.

Ich hoffe, es stellt sich nicht doch noch raus, dass Arrington für Blog-Postings bezahlt wurde. Für die Blogosphäre wäre das ein herber Rückschlag.

Kommentare (3)

Calacanis widerrugt
(Robert, 12.06.2006, 23:16 Uhr #)
schau mal:
http://www.calacanis.com/2006/05/29/on-techcrunch-rumors-the-madness-of-the-masses-and-my-own-cois
Calacanis zieht zurück

http://www.blogh.de
(Peter, 12.06.2006, 23:46 Uhr #)
Na ja, er schreibt “Bottom line: you should be thanking me for bringing up the rumor so you can clear the air about it.” Und dann noch “ich bin ja auf deiner Seite”. Alles andere wäre ja auch Verleumdung und juristisch relevant.

Ich habe mich da vielleicht auch nicht deutlich genug ausgedrückt: Calacanis sagt, ihm habe jemand etwas gesagt. Es geht gar nicht darum, ob es stimmt oder nicht... Der Mann hat einfach ein Gerücht in die Welt gesetzt. An dem er ja auch festhält.


(Markus, 13.06.2006, 11:44 Uhr #)
naja, auf Biegen und Brechen Geld mit dem Blog verdienen: bei 3 Millionen Pageviews im Monat kommt via AdSense schon was zusammen... Bzgl. der Glaubwürdigkeit sind die Amis wohl auch etwas anders gestrickt, die steigt eher mit dem Geldverdienenwollen und erst recht, wenn das auch gelingt.