Impressum

Blog Age - das Blog von Peter Schink

Picture

Ma.gnolia sortiert Bookmarks anders

In diesen Tagen startet der neue Bookmarking-Service Ma.gnolia, die ersten Beta-Accounts sind bereits vergeben. Erstaunlich ist vor allem eines: Die Sortierung funktioniert nicht mehr durchs "Tags" allein.

Ma.gnolia
Ma.gnolia

Web 2.0 ohne "Tagging" ist wie Kaffee ohne Sahne (auch ein großartiger Spruch). Aber ernsthaft: Die Verschlagwortung ist zum Modewort geworden, hat inzwischen aber mindestens genauso viele Kritiker.

"Tagging" hat mehrere enorme Nachteile, ich habe zum Thema auch schon mal länger geschrieben. Hauptproblem: "Tagging" ist unübersichtlich, sobald mehrere Leute anfangen, in einem System Schlagworte zu verteilen. Bei "del.ico.us" gibt es beispielsweise Probleme mit verschiedenen Sprachen oder mit Plural & Singular.

Außerdem sagt ein Tag wie "house" wenig aus. Da können Links zu Markler genauso stehen wie Architektur-Magazine - oder im schlimmsten Fall ein Link zur entsprechenden Musik-Richtung.

Was Ma.gnolia nun bringt, ist interessant. Bookmarks können dort in Gruppen einsortiert werden. Diese besitzen eine Überschrift und eine Kurzbeschreibung, zudem kann man Links nur in Gruppen einsortieren, in denen man schon Mitglied ist. Ein Link kann aber gleichzeitig Mitglied in mehreren Gruppen sein.

Ich behaupte mal, das macht hochgradig Sinn. Eine wirklich gutes Konzept, die an die Experten-Idee angelehnt ist. Wer sich bei einem Thema auskennt, startet eine Gruppe, zum Beispiel "bittorrent", und andere können ihr Wissen mit hineingeben, die Sammlung wird dadurch immer größer, bleibt aber übersichtlich. Der Administrator kann einzelne Links sogar wieder aus der Gruppe werfen.

Die entstehende Struktur ist um ein vielfaches übersichtlicher als "Tagging" das möglich macht - wenn auch nicht ganz so flexibel. Die Ordnung bleibt aber enorm.

Und, worauf das rausläuft, ist auch klar. Jeder, der noch Web 0.92 kennt, fühlt sich sofort an das Yahoo im Jahre 1994 erinnert: Webkataloge ohne Ende. Konsequent zu Ende gedacht wird Ma.gnolia genau das, nur eben durch Nutzer generiert.

Es gab schon früher Konzepte, Nutzer an der Erstellung von Webkatalogen zu beteiligen - was immer so mittelmäßig funktioniert hat. Bei Ma.gnolia ist das besser: Weil ich das Gefühl vermittelt bekomme, meine "eigene Gruppe" erstellt zu haben, ist es auch "meine Sammlung". Das ist eine schöne Web-2.0-Idee.

Kommentare (2)


(Heiko, 03.02.2006, 12:03 Uhr #)
Bin auch bei Ma.gnolia ( Group - Web Developers and Web Designers Blogs )und bin mit der Anwendung zufrieden. Die Idee mit den Tags ist nicht schlecht, man sieht gleich in welchen Bereichen die Interessen bezüglich der Bookmarks liegen.

XML-RPC
(Andreas Rodler, 04.02.2006, 01:11 Uhr #)
Was mir noch fe lt ist XML-RPC, ich wollte ma.gnolia nämlich anfangs für BlogBlog verweden.