Impressum

Blog Age - das Blog von Peter Schink

Picture

Focus-Skandal, eine Ergänzung

Die Blogosphäre hat ein neues Thema gefunden: Eine angebliche Bild-Fälschung beim Focus. Ich habe mal kurz zwei Telefonate geführt - und frage mich langsam, ob die Klowand-These von Herrn von Matt nicht doch einen wahren Kern hat.

ein paar Blogs
nur ein paar Blogs

Ok, Pantoffelpunk aka Thorsten G. hat wirklich ein scharfes Auge gehabt: Diese Bilder im Focus können schlecht im Abstand von einem Jahr entstanden sein. Die Geschichte in "Deutschlands größtem Nachrichtenmagazin" ist Schrott.

Damit aber ist die Geschichte allerdings noch nicht zu Ende. Habe heute Nachmittag mal beim Focus in München angerufen. Nach einem kurzen Umweg ("da verbinde ich sie mal zum Leser-Service") bin ich dann sehr schnell und nett zur Foto-Redaktion des Blattes verbunden worden.

Dort erzählte mir die etwas verdutzte stellvertretende Ressortchefin, es handele sich zwar um einen Fehler, der der Bild-Redaktion unterlaufen sei - und dieser sei im Focus bereits in Heft 3 (erschienen am 16.01.) richtig gestellt worden (kann da mal ein Focus-Leser nachsehen? Ich habe das Heft natürlich selbst nicht).

Das macht die Geschichte für das Fakten-Blatt zwar nicht viel besser. Der Redaktion hätte auffallen müssen, dass an der Story was nicht stimmen kann.

Was mich aber entsetzt, ist die Tatsache, dass in der Blogosphäre kein Schwein auf die Idee kommt, mal beim Focus eine Stellungnahme einzuholen. Stattdessen wird die Geschichte munter kopiert (nur einige prominente Beispiele: Schockwellenreiter, IT&W, Woweezowee, Don Alphonso). Insgesamt mehr zwei Dutzend Blogs dazu habe ich schon zum Thema gefunden. Schon schwach.

Ich stelle mich zwar nicht auf den Standpunkt, dass für Blogger die absolute journalistische Sorgfaltspflicht gilt. Aber wenn man so schwere Anschuldigungen erhebt, sollte man schon ein bisschen mehr nachdenken, bevor man sowas in die Welt pustet - zumal, wenn man so viele Leser hat wie oben genannte.

Habe übrigens auch noch mit Thorsten G. telefoniert. Der hatte die Bilder in einem Focus bei einem Kunden entdeckt, rausgerissen und eingescannt. Weil er selbst nicht den Focus liest, wusste er natürlich auch nichts von der Richtigstellung. Mal sehen, ob in seinem Blog noch eine Richtigstellung erfolgt. Und bei allen anderen. Richtig wäre das. Sonst behält Jean-Remy mit seiner Klowand-These am Ende doch noch Recht.

Kommentare (34)


(ix, 26.01.2006, 18:40 Uhr #)
das is ja son bisschen die diskussion die falk lücke kürzlich im blogruf aufzubringen versucht hat. dumm war bei ihm nur, dass er sich als „zwitter“, also quasi 50%blogger das recht rausnimmt auch frisch entdecktes, frisch gemeintes rauszuposaunen ohne bei den betroffenen nachzufragen, bei angeblich „wichtigen“ themen aber irre sorgfalt und 100% nachfragen und stellungnahmen einholen von „den bloggern“ verlangt.

abgesehen davon dass diese forderung, „blogger recherchiert doch mal ordentlich“ meist von journalisten (oder 50% journalisten) kommt, schätze ich das ein bisschen anders ein.

ich glaube dass blogger zwar eine gewisse sorgfaltspflicht haben, aber keinesfalls alles wasserdicht und 100% ausgewogen bloggen sollen müssen. denn alle blogger die ich so kenne korrigieren ihre originaleinträge meist ziemlich flott, wenn sie merken, dass sie unrecht hatten oder wichtige details übersehen haben. viele, sehr viele blogger haben kommentar-funktionen, mit denen auch gegensätzliche meinungen und ergänzungen (fakten) dargestellt werden können.

bloggen is nun mal kein wettbewerb im differenziert die welt betrachten, aber an fairness mangelt es eben auch nicht.


(roland, 26.01.2006, 18:54 Uhr #)
Ich hab den Eintrag bei Pantoffelpunk eh nicht so verstanden, dass der daraus einen "Skandal" machen wollte, das Rumschmeißen mit der Vokabel ist doch deutlich ironisch markiert. Also eher auf Peinlichkeit. Und Peinlichkeit bleibt Peinlichkeit, auch wenn sie im Nachhinein korrigiert worden sein mag (ich weiß es nicht, aber ich tippe mal nicht gerade prominent, aber das ist nur - gänzlich unrecherchierte Vermutung).


(ix, 26.01.2006, 19:39 Uhr #)
im übrigen, die sind nu auch nicht so sonderlich kommunikativ bei dem käseblatt. als ich mal nen focus gekauft habe und den wegen unzufriedenheit zurückgeschickt habe, haben die mich auch nicht um ne stellungnahme gebeten oder irgendwas richtig stellen wollen.
wenn die mir wenigstens das porto ersetzt hätten!

Keine Klowand
(Dr.Dean, 26.01.2006, 20:10 Uhr #)
Ich denke nicht, dass der Beitrag von Pantoffelpunk ein Beispiel für "Klowand" ist, denn der Fehler lag hier nicht bei Pantoffelpunk, sondern bei der Falschnachrichten-Meldung seitens des Focus.

Wer mit "Fakten Fakten Fakten" wirbt, dem darf das auch peinlich sein - und keineswegs peinlich ist es, wenn ein Blogger von allein drauf kommt - und darüber spricht.

Überhaupt: Wer in den Diskussionen von Bloggern und Bürgern nur "Klowand" sieht, denen die Berechtigung fehle, sich zu äußern, der soll sich doch einfach ein anderes Volk wählen, bevor er er weiterhin mit seinem Infomüll (JvM bzw. Focus) zumüllt.

Wie gesagt: Der Fehler lag hier bei Focus. Und nirgendwo sonst. Klug allerdings, dass man dort (klitzeklein) sich schon mal entschuldigt hat.

Peinlich ist diese Art der Nachrichtenfabrikation trotzdem. Oder nicht?

Recherche.
(Peter Turi, 26.01.2006, 20:19 Uhr #)
Ein schönes Beispiel, lieber Peter, dafür, dass klassische journalistische Tugenden ("audiatur et altera pars") auch in Blogs nicht ganz fehl am Platze sind.

Die Geschichte hat aber auch gezeigt: Allzu viele Leser hat Focus unter den Alt-Bloggern nicht.

Die These
(Dave-Kay, 26.01.2006, 20:33 Uhr #)
mit der Klowand will mir einfach nicht einleuchten. Es ist doch vollkommen irrelevand, ob der Focus im Nachhinein die Geschichte korrigiert hat. Man hat sie gedruckt!

Keiner hat darauf hingewiesen?
(dieter petereit, 26.01.2006, 21:12 Uhr #)
Ich habe beim pantoffelpunk mittels Kommentar (#24) darauf hingewiesen, dass Focus bereits einen Fehler der Bildredaktion eingeräumt hat und einen entsprechenden Leserbrief mit Entschuldigung in der Folgeausgabe abgedruckt hat.

Dafür wurde ich aber als Beleidigungen absondernder Troll bezeichnet.

Das ist die wahre Blogosphäre. Sowas ist mir in der Sache Osthoff beim kranken IT-Lümmel (Dave-Kay, der ja hier auch schon aktiv wurde...) schon passiert, als ich es wagte, Infos aus Magazinen (Focus, Stern) in die Diskussion zu streuen.

Diese (nicht alle) sog. Blogger feiern sich selbst in einer derart selbstüberschätzenden, agressiven Form, dass als erstes der Umgangston und dann die Fairness komplett auf der Strecke bleibt.

Sowas braucht kein Mensch und da können wir nur froh sein, dass es strukturierten Journalismus mit ordentlichen Redaktionskonferenzen noch gibt. Denn das, was in Kleinbloggersdorf abgeht, ist absolut keine Alternative!

Und das liegt nicht am Bloggen an sich, sondern an den Freaks, die den Versuch unternehmen, sich dieses Mediums zu bemächtigen.

tja, na ja.
(Peter Schink, 26.01.2006, 21:29 Uhr #)
Also, dass der Focus tatsächlich eine Peinlichkeit begangen hat, steht außer Frage. Habe ich ja selbst oben geschrieben.

Aber die Sache mit der Klowand ist halt so: Wer andere anpinkelt (in diesem Fall der Pantoffelpunk, IT&W, Blogbar etc) muss schon bedenken, was er da auslöst. Wenn die ganze Blogosphäre schreit, wird es auch Ernst genommen, Journalisten fangen an darüber zu beirchten usw. Es ist einfach inzwischen eine gewisse Öffentlichekit da, die Blogger diskutieren nicht mehr für sich allein.

Wenn sich die ganze Geschichte dann aber als total hohl und unvollständig rausstellt, macht man sich unglaubwürdig. Und spätestens weil ich selbst ein Blog führe, finde ich nervig, dass andere mich dann als Klowand bezeichnen können...


(ix, 26.01.2006, 21:45 Uhr #)
nervig als klowand bezeichnet zu werden? ich höre da richtigen, ehrlichen ehrgeiz raus. richtige blogger lassen sich sogar als „arschlöcher“ beschimpfen und freuen sich auch noch darüber, darunter gestandene juristen. ix habs ausprobiert.
ebenso wurde die „klowand“ allseits freudig begrüsst. wer behauptet irgendein blogger hätte sich davon ehrlich getroffen fühlt, meint folgerichtig, aber leider völlig danebenliegen auch, dass blogger sich zu ernst nähmen.

es gibt dinge die nehme ich ernst, aber doch nicht reduziert auf meine eigenschaft als blogger! wenn irgendwelche humorbefreiten und differenzierungs unterbefähigten mit dem teilweise rauhen umgangton in blogs nicht umgehen können, sollen se halt auf redaktionskonferenzen gehen, statt in blogs.


(pantoffelpunk, 26.01.2006, 21:47 Uhr #)
Also:
1. Habe ich nicht mit so einem Rummel gerechnet. Bis vo drei Tagen hatte ich maximal drei Leser (ich, meine Mudder und eine Internetbekanntschaft).
2. Die Sache ist - auch mit Entschuldigung - mehr als peinlich für den Focus. Dennoch habe ich die ääääh: Richtigstellung des Focus selbstredend in einem Extrabeitrag erwähnt.
3. Die Ansprüche, die jetzt teilweise an mein blog herangetragen werden, habe ich nicht selbst gestellt. Ich nehme mich nicht so wichtig.
4. Ich versuche nicht, mich eines Mediums zu bemächtigen, sondern nutze ein Medium zum Spaß und Zeitvertreib.
5. Der einzige, der mir bisher als aggressiv und arrogant aufgefallen ist, ist Herr Petereit. Mir gefällt Ihr Ton nicht.
6. Geht die Geschichte ja noch
weiter.
7. Stehe ich zu meinem Beitrag.
8. Hat mir das viel Spaß gemacht und nur darum gehts mir.
9. War das geil, so viele Klicks zu haben.

Schön´ Gruß

ach was
(Peter, 26.01.2006, 22:01 Uhr #)
@ix - lieber Herr Felix ... - wie war der Name doch gleich? gut dass ich dein Blog doch noch gefunden habe - da hast du jetzt irgendwas falsch verstanden. Ich lasse mich gerne von dir als Arschloch, Idiot oder Klowand beschimpfen. Wäre mir eine Ehre.

Aber eine Debatte darüber, welche Bedeutung Blogs inzwischen haben, darf schon angebracht sein. Ich recherchiere als Journalist gerne in Blogs, andere tun das auch. Deshalb ist eben alles nicht mehr so wie noch vor zwei Jahren - oder sogar einem.

Ich finde den letzten Kommentar von Kartoffelpunk hier eigentlich ganz treffend, gut und ehrlich. Schließe mich dem inhaltlich voll an - bis einschließlich Punkt 6. Danach wirds bedenklich und von "hat Spaß gemacht und darum gehts" ist auch genau das, was ich kritisiere.

Wer so argumentiert, braucht sich über das was aus dem Wald zurückschallt nicht zu wundern. (Huch, jetzt werde ich schon wieder so ernst).

Was soll das für ein "Versehen" sein...
(ncarste, 26.01.2006, 22:02 Uhr #)

wenn ein Bild (Überschwemmung) aus einem anderen Bild (heile Welt) durch Fotomontage erzeugt wird? Wurde hier eine gefäslchte Gegenüberstellung mit einer wirklich vorhandenen verwechselt?


(ix, 26.01.2006, 22:18 Uhr #)
schwenzel ist der name. ja, mein blog ist schwer zu finden. aber mal im ernst. was soll daran schlecht sein, wenn es aus dem wald zurückschallt wie man hereinruft? wären der focus oder jrvm locker, lustig, flockig, spontan, ehrlich, fäkalwortreich und von mir aus auch von spass getrieben, ich fänds super.

wenn man den beitrag auf grüne jugend und die focus-'richtigstellung' liest, könnte man meinen der focus wäre verlogen und faulausredig. imho sollte die geschichte noch mehr aufgeblasen werden. beschwichtigungen mögen im sinne journalistischer kumpanei angebracht sein, aber mal im ernst, die antwort des focus auf den leserbrief stinkt doch!?

hmmm...
(Peter, 26.01.2006, 22:25 Uhr #)
@ix - ja, im Ernst. Finde ich auch. Wenn die kurze Antwort auf den Leserbrief das einzige war, was vom Focus als Reaktion kam, ist das schon ein wenig zu wenig. Ich muss dringend mal sehen, ob ich morgen einen Focus Nr. 3 bekomme (ohne dafür zu zahlen). Ums ordentlich zu recherchieren :) Vielleicht sollte die Geschichte doch noch mal ordentlich in einer kleinen Online-Zeitung aufgeschrieben werden. Mal sehen.

Troll?
(Dr.Dean, 26.01.2006, 22:31 Uhr #)
"Dafür wurde ich aber als Beleidigungen absondernder Troll bezeichnet.":

1. Du nölst den Blogautor an:

"Aber man kann natürlich auch stundenlang rumnostern und scannen und schreiben und wieder scannen und ausschneiden und vergrößern und wieder schreiben und und…
Gut, wer den Zeitvertrieb braucht. Biste wenigstens von der Straße weg.
"

Du hälst also den Autor wegen seinem Beitrag offenbar für ein arbeitsloses Stück Scheiße, das "wenigstens von der Straße weg ist": Das ist original dein Ton!

Daraufhin (u.a.) wirst du Troll genannt. Gut, das hört niemand gerne - aber deine Antwort lautet:

2. "Auch so ein - sagen wir - Mensch, der Lesen auf dem zweiten Bildungsweg erlernt hat und jetzt noch verzweifelt jemanden sucht, der ihm auch das Verstehen beibringt. Bleib am Ball, Mann. Du schaffst es vielleicht irgendwann…"

Mal abgesehen davon, dass deine Vorwürfe unsachlich sind und einfach zu entkräften: Was regt es dich überhaupt auf, wenn der Focus dabei überführt wird, wie er mit billigen Mitteln eine Story erfindet?

Nun? Hast du mit den Leuten von Focus vielleicht zu tun, oder nervt es dich einfach, wenn jemand zeigt, wie der Focus - in einem Einzelfall - "Fakten" fälscht?

Ich verstehe dich nicht, Peter Schink.

@Dr. Dean
(Peter Schink, 26.01.2006, 22:37 Uhr #)
Wie bitte? Schick mir mal bitte einen Link zu dem, was Du da in kursiv zitierst. Das stammt garantiert nicht von mir. Das ist nicht mein Tonfall. Niemals.

ahhhh.... nochmal
(Peter Schink, 26.01.2006, 22:43 Uhr #)
Habs gefunden. Du meinst das hier: http://blog.pantoffelpunk.de/2006/01/23/69/ #comment-68

Nein, das ist nicht von mir. Aber der Typ hat es ja auch verlinkt:
http://www.dpetereit.de/
Dieter Petereit. Der hat zwar kein ordentliches Impressum. Aber ich würde nie mit Wordpress arbeiten. Leanotype ist besser :)

Das ist nicht mein Blog. Nein. Wirklich nicht. Hand ins Feuer.


(ix, 26.01.2006, 22:49 Uhr #)
dr dean hat dich auch nicht gemeint, peter. er meint den petereit, der weiter oben in dein blog gekotzt hat.


(roland, 26.01.2006, 23:00 Uhr #)
peter: interessant finde ich, dass du dann von journalistenperspektive doch an blogs einen anspruch heranträgst, den diese vielleicht gar nicht einlösen wollen - ich weiß zwar, dass einige weblogs sich jetzt wirklich als journalismus-alternative ansehen, aber das ist eine zielsetzung, mit der ich eh nie viel anfangen konnte und fast immer äußerst langweilige weblogs, weil sie eben journalismus imitieren.

pantoffelpunks schreibt das oben ja ganz richtig, dass er eben diesen eigenanspruch gar nicht hat. und komme mir jetzt keiner mit "verantwortung" - wem gegenüber denn eigentlich? - journalisten? - journalisten sollten umgekehrt eben lernen, nach welchen mechanismen so weblog-gerüchteküchen, das memetische weitertragen usw. ablaufen kann, ist schließlich andererseits gerade der spaß (ja! - nicht der einzige, nicht der wichtigste, aber durchaus) daran. nicht die weblogs müssen sich ändern, meine ich, sondern diejenigen, die das als nachrichtenquelle nutzen wollen, dann aber auch wissen sollten, wie mit solcherart "informationen" umzugehen ist.

wichtigster punkt von pantoffelpunk übrigens: sich selbst nicht so ernst nehmen (das heißt übrigens nicht automatisch das jetzt alles gaga sein muss) - jedenfalls funktionieren meine lieblingsweblogs meistens so.

und der kurzschluß zur klowand ist mir immer noch zu kurz.

Ich kotz noch mal rein!
(dieter petereit, 26.01.2006, 23:40 Uhr #)

@pantoffelpunk: Man muss den Auftritt dem Dean gegenüber auf längere Sicht betrachten. Und was die Geschichte mit dem "scannen und schreiben und scannen und..." betrifft, so finde ich das immer noch besser als zu schreiben "Du Arschloch", was ich im übrigen mit meiner Formulierung "und scannen und..." auch gar nicht gemeint habe. Insbesondere habe ich Dich auch nicht als "Arbeitsloses Stück Scheiße" bezeichnet, wie Doktor Dean es interpretiert. Was ich nicht kapiere ist, dass meine Aussagen als aggressiv bezeichnet werden, während andere "Arschloch halt´s Maul" schreiben und dies nicht als aggressiv gewertet wird..... Das Du selber am Ende Deines Postings das unvermeidliche Arschloch aufrufst ist natürlich schlicht peinlich und senkt die Qualität des in Unkenntnis der Tatsache, dass die Aktualität des Themas eher eine von vorgestern war noch zusätzlich.

@Peter Schink: Welcher Blogger hat ein ordentliches Impressum? Okay, Du schon. Ich habe aber keinen Bock mir von den abartig Formulierenden auch noch anderweitig auf den Sack gehen zu lassen. Wenn ich mich anpöbeln lassen will, gehe ich ins Stadion oder aufs Bahnhofsklo.

Womit sich der Kreis zu den Klowänden vortrefflich schließt.

@DrDean: Mich interessiert der Focus gar nicht. Ob´s den gibt oder nicht.... Ich finde es nur zum Kotzen, diese Selbstdarstellerei und Arroganz der selbsternannten Bloggerelite ertragen zu müssen. Gut. Da hat der Focus einen Fehler gemacht. Gut. Das ist peinlich. Finde ich ja auch. Aber muss man da gleich einen Riesenhampel drum machen und sich in persönliche Beleidigungen versteigen. Wer kann behaupten, noch nie einen peinlichen Fehler gemacht zu haben? Und im konkreten Fall kam der Blogeintrag deutlich später als die Richtigstellung im Focus selbst.

hier geht die Diskussion lang
(Peter Schink, 26.01.2006, 23:45 Uhr #)
@Roland - ich stimme hier zu, das trifft den Punkt:

ich weiß zwar, dass einige weblogs sich jetzt wirklich als journalismus-alternative ansehen, aber das ist eine zielsetzung, mit der ich eh nie viel anfangen konnte und fast immer äußerst langweilige weblogs, weil sie eben journalismus imitieren.

Was Blogs heute eigentlich sind, sein wollen und wie sie "von außen" gesehen werden - das ist eine äußerst interessante Debatte. Die würde ich gerne mal in anderem Rahmen führen :)


(Ralph, 27.01.2006, 04:22 Uhr #)

Kleine Zwischenfrage: Wieso benutzt der dieter petereit hier beim zweiten reinkotzen die URL von ronsens.de?

Zur Zwischenfrage
(dieter petereit, 27.01.2006, 08:17 Uhr #)
Keine Ahnung. Habe ich nicht eingegeben, habe noch wie was von ronsens.de gehört. Vielleicht liegt´s daran, dass ich keine URL angegeben hatte?


(Peter, 27.01.2006, 08:27 Uhr #)
Hmmm... das ist technisch hier nicht möglich.

Impressum
(Andreas Rodler, 27.01.2006, 08:44 Uhr #)
"@Peter Schink: Welcher Blogger hat ein ordentliches Impressum?"

Ich und so ziemlich jeder Blogger den ich kenne.

Impressum und ronsens.de
(dieter petereit, 27.01.2006, 10:30 Uhr #)
Es will nun wirklich doch nicht etwa jemand ernsthaft eine Liste aller auch hier aktiven Blogger, die kein Impressum führen? Über Allgemeinwissen muss doch nun wirklich nicht gestritten werden.

Thema: ronsens.de. Das muss wohl technisch doch möglich sein oder es ist irgendein anderer Fehler aufgetreten. Auffällig ist doch, dass der letzte Kommentar vor meinem von ronsens.de stammt. Oder nein. Lass uns mal eine Verschwörungstheorie aufbauen. Ich habe nur versehentlich nicht auch noch mit roland gezeichnet, denn eigentlich wollte ich ja unerkannt bleiben. Deshalb arbeite ich auch immer mit meinem Realname und nicht, wie in Blogotopia üblich, mit irgendwelchen, mehr oder weniger lustigen Pseudonymen.


(Sven, 27.01.2006, 10:57 Uhr #)
"Ich recherchiere als Journalist gerne in Blogs, andere tun das auch. Deshalb ist eben alles nicht mehr so wie noch vor zwei Jahren - oder sogar einem."

Klar, sei unbenommen und mag sogar der Arbeit was bringen.

Aber: die Blogs machen nicht die Arbeit des Journalisten, die Blogrecherchen abzuklopfen und journalistisch, auch nach "Standards", aufzubereiten ist Aufageb des Journalisten, es ist nicht die Aufgabe des Bloggers, dem Journalismus Standardkonforme Informationen zu liefern. Blogger sind keine Newsagentur.

Die journalistischen Hausaufgaben muss da schon der Journalist machen. Der wird dafür bezahlt und kriegt dafür einen Ausweis, mit dem er auf Events gehen und Cannapées essen darf ;-)

Sonst würde Bloggen nicht Bloggen heißen und Journalismus nicht Journalismus.

ach was
(Peter Schink, 27.01.2006, 11:13 Uhr #)
@Sven: Journalisten müssen also echt recherchieren und dürfen nicht einfach aus den Blogs abschreiben? Echt? Scheiße.

Nein, mal ernsthaft. Darum geht es doch gar nicht. Es geht viel mehr darum, dass sich Blogger unglaubwürdig machen, wenn sie Müll ungefragt weiter verbreiten. Pantoffelpunk war ja nur der Anfang. Er fühlte sich als Skandal-Aufklärer, und alle anderen fanden es auch eine große Leistung. Dabei war die Geschichte schon längst aufgeklärt.

Ist ja auch nicht weiter schlimm, aber eine gewisse Eitelkeit war schon erkennber. Wie Spreeblick zum Beispiel mit dem "Du bist Deutschland"-Nazi-Bild umging, war viel besser. Johnny hat sich echt bemüht, klarzustellen, dass er sich nicht sicher ist, ob das Bild authentisch ist. Und er hat versucht, Infos von anderen dazu zu bekommen. Das war echt sauber.

Pantoffelpunk hat jetzt nicht so die ewig lange Erfahrung. Aber IT&W, Blogbar und andere hätten schon mal eine Minute länger über die Story nachdenken können.


(Iris, 27.01.2006, 11:45 Uhr #)
"Es geht viel mehr darum, dass sich Blogger unglaubwürdig machen, wenn sie Müll ungefragt weiter verbreiten."

Wieso, hat sich der Pantoffelpunk etwa Deiner Ansicht nach unglaubwürdig gemacht, weil er den Müll des FOCUS weiterverbreitet hat? Oder die Blogs, die darauf hinwiesen und die Geschichte verlinkten? Also bei mir nicht. Denn der FOCUS-Bilderfake ist doch wohl tatsächlich so gelaufen, wie von ihm beschrieben. Das einzige, was man ihm vorwerfen könnte ist, dass die Entdeckung des Fakes nicht neu war. Aber Du willst doch wohl nicht ernsthaft von uns Bloggern auch noch tagesaktuelle Berichterstattung verlangen, oder?

Skandälchen und Ethik
(Falk Lüke, 27.01.2006, 13:53 Uhr #)
imho gibt es mehrere Dinge, die sauber voneinander getrennt werden müssen:
1. die Focusstory ist schlicht und ergreifend falsch. Sollte das bewusst so gedreht worden sein, wäre es tatsächlich ein Armutszeugnis. Es ist nicht verkehrt, dass Pantoffelpunk darauf hingewiesen hat.
2. Es hätte mich gefreut, wenn Pantoffelpunk die Münchner Zuständigen kontaktiert hätte.
3. Ist die "Korrektur" im Focus ein schlechter Witz. Bei Gegendarstellungen gibt es die gesetzlich vorgeschriebene Regel "Gleiche Platzierung, gleiche Größe" - schade, dass das Bild sowas nicht erstreiten kann.
4. Nicht alles, was falsch ist, ist auch ein Skandal. Hier auch nur unter gewissen Bedingungen.

Grüße,
Falk

Skandal
(Markus, 27.01.2006, 18:46 Uhr #)
Skandal heisst es hier. Da ich als "prominentes Beispiel" genannt werde: Nicht meine Worte. Ich schrieb "miserable Berichterstattung". Davon geht's kein Schritt zurück ;). Viele Grüße.


(roland, 28.01.2006, 00:01 Uhr #)
hallo, ich war mal den tag weg, deswegen bisschen spät hier hinterher:

das mein weblogname noch bei petereit mit reinkam, ist sehr wahrscheinlich tatsächlich ein technisches problem, frag mich jetzt nicht was für eins, aber ist mir schon öfters untergekommen, auch beim eigenen weblog (cookies?, keine ip-abfrage - ich weiß auch nicht mehr, was da vorlag, irgendwie bekam ich es weg). gruß,

Zu Recht!
(Martina, 28.01.2006, 10:40 Uhr #)
Das Bashing von FOCUS ist IMHO rechtens. Wenn sich ein bestimmter Herr das Recht heraus nimmt, über FAKTEN zu schreiben, dann sollte er sich in seinem eigenen Interesse auch daran halten. Wenn er meint, mit seinem Blatt eine Konkurrenz zum Spiegel aufmachen zu können, dann .. naja...

Im übrigen habe ich noch nicht mitbekommen, dass sich FOCUS bei Frau Osthoff über die "Geld-Kampagne" entschuldigt hat. Aber das mag vielleicht auch daran liegen, dass ich normalerweise den Focus noch nicht mal mit spitzen Fingern anfasse.

Passend ist der letzte Satz im aktuellen ZEIT-Artike (zu finden unter http://www.zeit.de/2006/05/Osthoff_05)l zu dem Thema "Pflicht der Journalisten":

"Und so siegt am Ende das Marketing über die Wahrheit."

Ich will hier keine Privatparty mit Herrn Petereit feiern,
(Dave-Kay, 28.01.2006, 18:15 Uhr #)
aber Herr Petereit:Und das liegt nicht am Bloggen an sich, sondern an den Freaks, die den Versuch unternehmen, sich dieses Mediums zu bemächtigen.

Wie stützen sie denn diese These?
Ich versuche mich des Mediums zu bemächtigen?
Habe sie sich mal mit Blogs auseinandergesetzt, oder ernsthaft nach mir recherchiert? Also abgesehen von der Klarnamenveröffentlichung und den Pöbeleien in meinem Blog?
Tun sie das mal, dann werden sie feststellen, dass es sich wohl eher so verhält, dass ich dieses Medium bereits nutzte, als sie nicht mal wussten, dass es existiert. Wenn sie weiter recherchieren, werden sie herausfinden, dass ich ewig lange dagegen angekämpft habe, dass Blogs eine allszugroße Verbreitung erfahren. Wenn sie dann noch so clever sind, und herausfinden, warum ich das nicht wollte, dann werden sie herausfinden, dass ich eben nicht wollte, dass JEDER auf die Idee kommt zu bloggen und somit auch Leute auftauchen, die nicht differenzieren können zwischen Blogbashereien und realem Leben. Dazu sollten sie auch die kommentare des herrn Ix mal genauer in Anschein nehmen und diese Diskussion hier mal verstehen.
Blogs waren nämlich vor dem Auftauchen des Mainstremas zum größten teil Spaßprojekte und einige Menschen betreiben das auch noch immer so.
Journalistische Sorgfalt? Ihr könnt mich mal! Ich bin ein leicht durchgeknallter Typ, der Spaß daran hat, unreflektiertes in sein Weblog zu kotzen und dies dann im Nachhinein gerne auch diskutiert und mit kleinen Keilereien verbindet.
Dazu habe ich das Recht und sie sicherlich nicht das Recht, neu hinzu zu kommen und meine Regeln in Frage zu stellen.
Weiterhin sagen sie in ihrem Blog selber, wers nicht lesen will, soll halt nicht. Das habe ich im Gegensatz zu ihnen berherzigt, weil das ausnahmsweise mal eine korrekte These aus ihrer Feder ist, die sie anscheinend selber nicht beherzigen.
get lost!