Blog Age

Markus referiert über "Advocacy 2.0". Übersetzt also, politische Bewegungen im Netz.

Barcamp: Markus Beckedahl referiert über Politik 2.0
Barcamp: Markus Beckedahl referiert über Politik 2.0

Eigentlich könnte man Markus Vortrag als Linkliste veröffentlichen:

Als erstes wäre da naütlich mal die Kampagne gegen Vorratsdatenspeicherung zu nennen.

Dann natürlich MoveOn, die amerikanische Initiative, die sich um alle möglichen Themen rund um Krieg, Klima etc. bemühen. Die haben inzwischen mehr als 3,5 Millionen Mailadressen von Aktiven.

In Deutschland gibt es Campact, die haben inzwischen auch eine fünfstellige Zahl von Aktivisten und engagieren sich für alle möglichen Themen.

Noch eine Empfehlung von Markus: EyesOnDarfur. Die wiederum präsentieren viele Informationen über die Situation in Darfur, ein echtes Best-Practice-Beispiel dafür, wie man Menschen umfassend über politische Themen online informieren kann.

Technisch ebenfalls hübsch: Unsubcribe Me von Amnesty Interational, in dem es um den Anti-Terror-Kampf geht. Dort gibt es nicht nur eine Petitionsliste, sondern auch ein Widget, dass man sich selbst auf die Website kleben kann.

So, und bevor ich jetzt hier wieder abhaue, poste ich noch eben meine Lieblingsseite: Avaaz.

Abschließend: Mit diesen Links hoffe ich den Pagerank der Plattformen etwas anzuheben. Für Politik im Netz gilt das alte Problem: Es gibt keine Seite, auf der man sich selbst eine Kampagne zusammenstellen könnte - es gehört immer noch viel technisches Know How dazu, eine Kampagnenseite (Unterschritenliste, Blog, Wiki, Widget, Maps, etc.) zu bauen. Aber wenn ich das von einigen Leuten richtig vernommen habe, wird sich das auch bald ändern.

Kommentare (3)

CviCRM?
(Klaus Kruse, 04.11.2007, 09:08 Uhr #)

Zum letzten Abschnitt und die Feststellung, dass man sich seine Kampagnen-Seite nicht einfach zusammenklicken kann, halte ich jetzt mal das CiviCRM (http://civicrm.org/) entgegen, das eben genau Kampagnenmanagement ermöglicht. Wenngleich auch hier wieder gehöriges technisches Wissen nötig ist.

thx
(Peter, 04.11.2007, 12:09 Uhr #)
Danke für den Tipp, muss ich mich nach dem Barcamp mal ansehen....

Einladung
(Rut, 11.03.2008, 16:53 Uhr #)
Hallo, das ist mehr eine Einladung zum Live-Gespräch als ein Kommentar, glaube aber, es könnte interessant werden, daauch Netzaktivist_Innen am Start zu haben.

Rut

Ich würde mich freuen, wennIhr als Gesprächsteilnehmer_Innen an untenstehender Veranstaltung teilnehmen würdet. Wir planen im Sommer die Kampagne "/unvermittelt - für einen Arbeitsbegriff jenseits von Überarbeitung und Mangel". Teil der vorbereitenden Veranstaltungsreihe ist die Veranstaltung „produkt, projekt, profil, profit, protest! Kampagnen zwischen Bewußtseinsbildung und Marketing", bei der wir ein Gespräch in Gang bringen möchten zwischen Vertreter_Innen aus der Berliner Presse- und Medienlandschaft, Künstler_Innen und Aktivist_Innen.


Wenn Ihr Nachfragen habt, nur zu - über eine kurze Rückmeldung, ob wir mit Euch rechnen können, würde ich mich auch freuen.

MfG

Rut Waldeyer /unvermittelt


EINLADUNG
lang


/unvermittelt lädt herzlich ein zur zweiten Veranstaltung im Rahmen der Kampagne und öffentlichen Intervention für einen Arbeitsbegriff jenseits von Überarbeitung und Mangel: Praxen, Techniken, Spielräume

„produkt, projekt, profil, profit, protest!"
Kampagnen zwischen Bewußtseinsbildung und Marketing

Impulsreferate von René Heymann (Werbeagentur Heymann Schnell), Hannah Kruse (goldrausch Künstlerinnenprojekt), Antje Grabenhorst (Kampagne „Arbeitslosenticket jetzt!“), daran anschließend Gespräch mit Vertreter_innen aus Presse und Medien, politischen Initiativen und Künstler_innen. Es werden Erfrischungen gereicht!

am 14. März 2008, 19.30 Uhr, Veranstaltungsraum der NGBK, 1.OG
Neue Gesellschaft für Bildende Kunst e.V, Oranienstraße 25 - 10999 Berlin

/unvermittelt propagiert einen angst- und repressionsfreien Raum zur Reflexion von Arbeit. In welchem Verhältnis stehen dazu klassische Marketing- und Kampagnenstrategien? Läßt sich dafür Werbung machen? Und mit welchen Mitteln?

Im Sommer 2008 lanciert „/unvermittelt“ eine Kampagne und öffentliche Interventionen im Berliner Stadtraum zur Vermittlung eines erweiterten Arbeitsbegriffs, wie ihn die workstation in Berlin seit 10 Jahren praktiziert. Unterschiedliche Protagonist_innen aus dem Bereich Kampagne und Marketing sind eingeladen: René Heymann von der Werbeagentur Heymann/Schnell AG entwirft mit markt- und produktorientierten Arbeitsweisen Kampagnen zur Bewußtseinbildung mit flexiblen Zielen. Antje Grabenhorst führte als Mitglied des Berliner Aktionsbündnisses Arbeitslosenproteste den Feldzug „Arbeitslosenticket jetzt!“ durch. Hannah Kruse vom goldrausch Künstlerinnenprojekt stellt die aktuelle Form der „Kampagne für sich selbst - Aspekte der Selbstvermarktung insb. von Selbständigen und Künstlerinnen“ vor.

Der Abend wird moderiert von Rut Waldeyer & Barbara Loreck von der AG /unvermittelt

/unvermittelt :

„Da wir der Ansicht sind, daß sich Themen wie Arbeit, Tätigsein, Gelderwerb, Karriere, Altersvorsorge in der neoliberalen Abgeschiedenheit unserer Biographien nur mäßig verdauen lassen, haben wir rund 50 Aktivisten, Initiativen, KünstlerInnen, TheoretikerInnen und MultiplikatorInnen aus der ganzen Welt eingeladen, im Rahmen von /unvermittelt an der Herstellung und Veröffentlichung eines gemeinsamen, solidarischen „Denk-, Spiel- und Handlungsraumes“ zu arbeiten. Es soll angstfrei ein zeitgemäßes Konzept von Arbeiten und Tätigsein entwickelt und zur Debatte gestellt werden. Ausserdem feiert /unvermittelt das Jubiläum von 10 Jahren selbstbestimmt arbeiten in der workstation.“

/unvermittelt umfasst eine vorbereitende Recherche mit Vorträgen und Workshops, die unterschiedliche Protagonisten und Positionen im Arbeitsmarkt sowie internationale Ansätze zu alternativen Arbeits- und Erwerbsmodellen zu Wort kommen läßt. Des Weiteren umfasst die Kampagne öffentliche Interventionen im August/September 2008 sowie eine Abschlussausstellung und Evaluation der Kampagnenergebnisse in der NGBK im Dezember 2008/Januar 2009. Im Anschluss ist eine internationale Wanderausstellung geplant.

aktuelle Informationen und weitere Veranstaltungen unter

www.unvermittelt.net

www.ngbk.de


Nächste Veranstaltung: Netzwerken, am 18.04.2008, NGBK

Wie agieren Netzwerke, was leisten sie, was brauchen sie, wo sind ihre Grenzen?" Gespräch mit ExpertInnen aus der Netzwerkarbeit




















.